klinik

ich bin schon seit einigen wochen in der Klinik in bremen, es nimmt mich sehr mit, wie ich sehe kommt auch kaum noch einer auf meine seite, wozu schreibe ich hier eigentlich noch.

was hat mir die klinik gebracht, einiges, aber dennoch hat es mich auch fertig gemacht, kraftlos unsicher. es macht kich alles so fertig. ich soll ausziehen aber wohin? reicht das geld? auch das ich mir noch was leisten kann zum versüssen des lebends. was wird mit michelle ich kann das alles nicht mehr.

Meine therapeutin meint an mich kommt keiner rann, man sieht nur meine fassaden. 

1 Kommentar 6.5.07 13:43, kommentieren

Werbung


Ein teil Leben

Wo lebst du?

Ich lebe in der Realität aber auch ein teil in meine reigenen welt

 

Wer besucht dich da?

Niemand, denn keiner bemüht sich zu mir zu kommen

 

Wie lebst du da?

einsam, eine welt in schwarz und weiß, nur extreme nie ein dazwischen, entweder ist es da zu heiß oder zu kalt, zu hell oder zu dunkel....

 

Wie fühlst du dich da?

einsam, verlassen, vergessen, verzweifelt, am sterben

 

Was sind freunde fich dich, was bedeuten sie dir?

Alles, für sie gehe ich in den tod wenn es sein müsste

 

 

Und nun zu dem anderen:

 

Ich bin eine Borderlinerin, ich lebe in einer welt aus lauter extremen ohne dazwischen, nix neutralem. aber wo auch aus liebe schnell hass werden kann. mein sein beschreibt sich in einigen sätzen: Ich hasse dich, verlass mich nicht, Wenn hass  und liebe sich umarmen, wunden heilen nicht man gewöhnt nisch an den schmerz, lasse mich nahe an dich heran aber komme mir nicht zu nahe. Wir sidn die erwachsenen mit der kinderseele, die zu schnell gestorben ist, vernichtet von der umwelt, den anderen.

Doch wer kennt uns? wer versteht uns? wer glaubt an uns? KEINER?!

 

Aber ich kämpfe und ich werde es schaffen solange auch nur noch ein seidenfaden existiert.

 

Meine freunde ich danke euch. ich führe es weiter gebe euch ne chance mich kennenzulernen. 

5.3.07 23:54, kommentieren

was ist Leidenschaft????

Das Frage ich mich manchmal, ich spüre es wenn ich bestimmte Lieder höre, darunter auch bestimmte eines Japanischen sängers, er entfacht das feuer in ein, die Lust und leiden schaft, aber dann ist das Lied vorbei und die gefühle verlassen mich auch, ich bin eine Puppe denke ich, ich verlerne das fühlen, die emotionen, sitze da und bin leer und kalt wie stein. Dabei würde es soviel schönes geben, aber die angst zügelt mich und meine Müdigkeit.

 

ich laufe durch den Wald

spüre die äste und dornen nicht

die meine haut zerfetzen,

meine Augen leer

meine Seele tod

mein Herz kalt.

Doch ich laufe und laufe,

merke nicht das ich nicht mehr kann

ich weigere mich es zu merken

laufe weiter

mein Atem rasselt

bekomm keine Luft

doch ich laufe und laufe 

blut aus den Wunden

doch ich merke es nicht

bin gefühllos und kalt

weigere mich es zu fühlen

dann falle ich

breche zusammen

und keiner da der mich auftängt.

 

gz: IsisLostSoul/Janina Engel 

1 Kommentar 1.3.07 17:27, kommentieren

Warum????

Warum mache ich immer diese Fehler, warum kann nicht mal was gut gehen?

Wenn ich einen Mann kennenlerne springe ich so schnell mit ihm ins bett, wenn er es will, ich lasse mich so leicht manipulieren, dabei weiß ich doch selbst das ich mir wenn ich mal pech habe sonst was einfangen kann, aber der druck, wenn ich nicht mit ihm schlafe ihn zu verlieren ist so groß. ich habe solche angst, es kann so viel passieren. Ich bin auch wieder solo, es war schön als ich Jens hatte, aber er liebt noch seine ex und meinte er ist nicht stark genug für mich, ja es tat verdammt weh aber ich kann ihn nicht festhalten, ich muss ihn ziehen lassen, so schwer es auch ist.

Seine Mutter hat recht, was ist Liebe überhaupt, gibt es sie denn?

Naja Momentan warte ich gerade auf ein Termin in der Klinik, aber ich weiß langsam nicht mehr was tun. Die Klinik hilft mir und doch macht es mir angst weil, wer will schon eine die in ner Psychiatrie ist?

 Ich kann nicht mit meiner Krankheit leben, weil dann keiner mit mir leben kann, langsam bin ich am ende meiner Kräfte angelangt

 

1.3.07 14:04, kommentieren

ein tag vergeht wie im fluge und doch ist er mir noch zu lang

Geld regiert die welt, das ist wohl leider so. am WE will ich nach berlin, habe nach der bahn geguckt, eine fahrt ca.70Euro, die Klinik die Kosten die ich tragen muss schon 300Euro, dann noch was ich so brauche, und mein laufwerk ist auch kaput, sitze hier denke nach wie ich das noch alles amchen soll.

Michelle bockt nur rum, meine mutter mies drauf ich bin auch durch das alles gereitzt. und bin müde will ins Bett, mit meinem Freund reden bei ihm sein, ruhe finden.

 

ich habe manchmal einfach keine Kraft mehr.

 

6.2.07 18:20, kommentieren

Ein Traum

ich sitze hier und träume vor mich hin, manchmal habe ich kleine gedanken die mich aufheitern aber auch schnell stürzen lassen, ich habe einen Traum, ich möchte so gerne einen Tschechoslowakischen wolfshund, aber wird es je wahr. diese rasse sieht aus wie ein wolf und ist auch fast noch einer. manchmal stehe ich dazwischen, kämpfen und es schaffen oder aufgeben und gehen, weil es keinen sinn hat, weil alles was schön wäre nie kommt. ich brauche meine tiere um mich. aber meine Krankheit bremst mich voll aus.

 

Mein Treuer begleiter

tag und nacht

der imer und überall

über mich wacht

noch bist du nur ein traum

aber ich hoffe irgendwann wird es war

und wir werden zusammen abhaun

abenteuer erleben

und zusammenbleiben

ein leben lang

ein mädchen und ein wolf

reisen um die welt

ganz ohne geld

sie haben nur sich und sind glücklich

wie es ist,

 sie sind nicht mehr einsam

sondern zweisam

sie kämpfen udn überleben

halten zusammen und erklimmen jeden noch so steilen berg

 

Dieses Gedicht ist den Wolfshunden gewitmet und den menschen die für sie kämpfen. 

2.2.07 18:09, kommentieren

Ein Neuer Tag im Leben

Ich sitze am Pc, meine Hände ist kalt wie auch fast alles andere, trotz Holzofen wird mir nicht richtig warm. Und denke nach was ich schreiben kann. Ich bin in einer Beziehung und obwohl ich ihn noch nie real gesehen habe, sondern nur auf fotos, durchs Internet und stundenlangen telefonaten liebe ich ihn sehr. er ist mein Halt, er ist für mich da und ich für ihn. Ich weiß er hat es auch nicht leicht, aber zusammen können wir das alles schaffen. "Schatz, ich liebe dich über alles"

Ok, der Wasser kessel pfeift ich nehme ihn kurz runter dann geht es weiter mit dem Eintrag hier.

 So nun ein Thema unswar meine Tochter. Es ist nicht einfach, ich weine oft fast, weil so viel in mir durcheinander ist, auch wegen ihr. Sie ist mein Kind, ich habe sie unter meinem Herzen getragen, aber wegen ihr Leide ich auch oft. Denn durch sie habe ich es noch schwärer im Leben und vor allem zuhause. Michelle wird oft von meinen Eltern als druckmittel benutzt. Und Michelle ist auch total verzogen das ich oft einfach weg will, weg von den allen zur ruhe kommen. Sie geht abends nicht ins bett, tut was sie will, zickt rum, will alles haben, wenn man ihr was sagt tut sie es meist eh nicht, tanzt einem auf der nase rum. Ich leibe sie über alles, aber einer seits will ich sie bei mir haben und anderer seits will ich ihr aus dem Weg gehen weil es sinlos ist was momentan passiert, wenn meine eltern sie unbedingt qwie ihr Kind behandeln wollen bitte schön aber ohne mich, ich habe gar keine rechte mehr, ob ich was sage oder Peng, nur das wort meiner eltern zählt, wenn ich zb was nicht will was sie von michelle wollen dann maulen sie mich an und machen treotzdem weiter. Ich fühle mich kaum noch als Mutter, ich kann nicht mehr. Ich habe doch eh kein recht, keiner von denen hört mir zu. wenn es nach denen geht, bin ich doch ein nichts, ein versager ein nichtsnutz, eine schande der Familie. Alles wird an mir ausgelassen einfach alles. Ich möchte so oft nur noch weg, oder ales rückgängig machen. ich weiß das ich allein mit michelle nicht mehr klar komme, dazu ist sie zu verzogen und ich kraftlos und hilflos weil ich ihr bestes will und doch lannn ich ihr es nicht geben. Sie will eh immer nur nach oma und Opa, zu mir kommt sie nur wenn ich allein sein will oder besuch habe.

In mir ist so viel und doch bin ich so leer, so kalt. Was ich möchte kann ich nicht erreichen. Meine ängste vor allem vor mein Eltern und fremden wird immer größer, ich traue mir kaum noch was zu. 

Und meine Eltern sie hören nicht zu, ich bin es ihnen nicht wert nur sie sind sich wichtig wie es mir geht ist denen doch egal und sie merken es nicht einmal selbst. Ne Familien therapie wollen sie nicht, naja sie sind wohl der meinung das sie nicht krank sind und sowas nicht brauchen. warum sollten sie mich verstehen. es reicht doch wenn ich nur noch existiere, mache was sie wollen, wie es mir geht, unwichtig, wenn ich tot wäre würden sie es warscheinlich nicht mal bemerken.

Obwohl ich 21 bin, muss ich tun was sie sagen, ich darf nicht mal ins bett wann ich will.

 

Seele oh arme seele

warum zerreißt man dich

warum heielt sdich keiner mehr

sondern läßt dich kaput zurück

wie ein gegenstand den man ersetzen kann 

1 Kommentar 30.1.07 18:29, kommentieren